Corona und Homeoffice – Wie sich Unternehmen in dieser besonderen Situation vom Wettbewerb abheben können …

 

…  und auch für die Zukunft interessant für Fachkräfte werden

 

Jetzt leben wir schon ein paar Wochen mit dem Corona-Virus und den gravierenden Auswirkungen für uns alle. Auch wenn der Lock down mittlerweile ein wenig gelockert wird – die Zeiten werden vorerst für die Unternehmer, Führungskräfte und ihre Mitarbeiter nicht einfacher.

 

Neben den bekannten wirtschaftlichen Problemen stellen die jetzt vielerorts aus der Not geborenen Homeoffice-Arbeitsplätze für alle Beteiligten große Herausforderungen dar.

 

Die Führungskräfte, die schon immer viel „um die Ohren“ hatten, müssen noch mehr „wuppen“. Die sonst in ihren Büros im Unternehmen jederzeit schnell ansprechbaren und für ihre Chefs – im wahrsten Sinne des Wortes – sichtbaren Mitarbeiter sind jetzt zuhause. Geführt werden müssen sie trotzdem.

 

Und wie geht es den Mitarbeitern in ihrem Homeoffice?

 

Die eigene Wohnung kann momentan sehr klein und eng sein… Oft wohnt man nicht alleine, die Familie ist ebenfalls anwesend. Der/die PartnerIn muss möglicherweise auch von zuhause aus arbeiten. Die Kinder müssen – nebenbei… – betreut, bespaßt und bekocht werden.

 

Ruhe? Konzentration? Wie soll das denn gehen??

 

Viele Psychologen und Berater raten dazu auf jeden Fall eine Tagesstruktur einzuhalten. Klasse Idee. Wir arbeiten wie sonst im Büro in der Firma was die Zeiten, Pausen und den Feierabend angeht. Die Kinder werden darüber informiert und halten sich auch daran. (Egal wie alt sie sind. Sie sind sehr verständnisvoll.) Inzwischen sind sie leise und spielen alleine vor sich hin. Sie melden sich nur, wenn die Pausen angesagt sind oder Feierabend ist.

 

Und nun zur Realität. Für die Mitarbeiter ist allein schon das Homeoffice eine riesige Veränderung und Herausforderung, auf die die meisten auch nicht vorbereitet waren. Das heißt, sie haben in der Firma ihren Arbeitsplatz mit allem was sie dort für ihre Tätigkeit brauchen. „Alleine“ zuhause arbeiten und sich selbst zu strukturieren und motivieren – ohne den Chef oder die Kollegen mal schnell was fragen zu können, ist nicht ohne. Ich weiß wovon ich spreche.

 

Außerdem fehlen die Gespräche – und hier meine ich nicht die fachlichen, sondern die privaten -, also der Büroklatsch mit den Kollegen. Das ist tatsächlich immens wichtig für den sozialen Zusammenhalt und die Motivation und den persönlichen Einsatz am Arbeitsplatz!

 

Mitarbeiter müssen nicht unternehmerisch denken. Dafür sind die Führungskräfte da. Die Mitarbeiter – jedenfalls viele – sollen und wollen durchaus einen gewissen Teil Verantwortung für ihre Arbeit übernehmen. Ansonsten ist Führung angesagt.

 

Aber wie soll ein Unternehmer oder eine Führungskraft sich jetzt neben der normalen Arbeit auch noch um den Einzelnen kümmern? Natürlich finden Telefonate oder Video Calls regelmäßig statt. Und sonst?

 

Ist den Mitarbeitern klar, was sie wann an ihre/n Chef/in schicken dürfen oder müssen? Sie verstehen grade nicht was ich meine?

 

Wenn jeder zu jeder Zeit wann es ihm/ihr grade einfällt oder er/sie mit der entsprechenden Arbeit fertig ist, alles sofort an den Chef mailt – was dann? Dann wird das alles viel zu viel. Es blockiert die Führungskräfte in ihrer eigentlichen Arbeit. Klingt komisch, oder? Ist aber so.

 

Hier muss es Regeln geben, die jeder einzuhalten hat.

 

Nochmal zu den Zuhause-Arbeitenden. Die Psychologen sprechen davon, dass viele Menschen mit der Situation nicht klar kommen. Der psychische Druck steigt! Wenn zu viel Druck da ist und es kein Ventil gibt, „platzt der Kessel“. Verbale Ausbrüche sind vorprogrammiert, im schlimmsten Fall steigt die häusliche Gewalt. Ehescheidungen soll es nach Corona wohl auch vermehrt geben…

 

Wie also kann sich nun ein Unternehmen vom Wettbewerb abheben und auch zukünftig für Fachkräfte interessant sein? – Indem sich die Unternehmer und Führungskräfte Unterstützung holen.

 

Könnten Sie sich vorstellen, mich als Schnittstelle für die Geschäftsleitung oder andere Führungskräfte und den Mitarbeitern zuhause einzusetzen?

 

Das sind die Vorteile, die Sie durch eine Zusammenarbeit mit mir haben und die Sie zukünftig für Fachkräfte interessant machen werden:

 

Ich entlaste Sie von den zusätzlichen Herausforderungen durch die Betreuung/Führung Ihrer Angestellten im Homeoffice. Mal angenommen, Sie instruieren mich, welche Regeln eingehalten werden sollen. Diese würde ich den Mitarbeitern kommunizieren.

 

In einem festgelegten Rhythmus rufe ich für Sie (zusätzlich zu den Telefonaten und Video Calls von Ihnen) Ihre Mitarbeiter in deren Homeoffice an. Diese können sich dann in einem ebenfalls vorher festgelegten Zeitrahmen „alles von der Seele reden, was sie gerade belastet“. Also ihr „Ventil öffnen“.

 

Für Sie und Ihr Unternehmen bedeutet das Wertschätzung und „Kümmern“ um die eigenen MITarbeiter. Wenn ein Unternehmen extra jemanden bezahlt, die – also ich – sich um ihre persönlichen Ängste und Bedürfnisse kümmert – auch die privaten -, dann steigt das Unternehmen sehr im Ansehen! Auch hier weiß ich wovon ich rede.

 

Schon vor Jahren war ich regelmäßig als soziale Ansprechpartnerin im Unternehmen unterwegs. Alle zwei Wochen an zwei Tagen. Die Gespräche mit den Mitarbeitern waren ihnen innerhalb kürzester Zeit sehr wichtig geworden.

 

Einmal erzählte mir ein Mitarbeiter, an einem Abend mit Freunden klagten diese über Probleme in deren Firma. Dieser Mitarbeiter erzählte mir voller Stolz, dass er dann gesagt hätte: „Und dafür haben wir unsere Frau Thrun. Die ist für alles, was uns belastet für uns da. Auch für die privaten Angelegenheit. Sie hat immer ein offenes Ohr und Tipps für uns. Es ist toll, dass unser Chef uns die Frau Thrun geholt hat.“ Worauf es in der Runde geheißen haben soll: „So eine Frau Thrun würden wir uns auch wünschen! Ihr habt es gut…“

 

Wenn Sie sich beim Lesen vorgestellt haben, wie viel entspannter Sie arbeiten, wenn ich Ihre Schnittstelle bin, dann…

 

… greifen Sie jetzt zum Hörer und rufen mich an

 

01577 28 666 34

 

oder Sie schreiben mir und ich melde mich kurzfristig bei Ihnen

 

mth@michaela-thrun.de 

(Bitte kopieren oder unten auf der Seite den Link nutzen. Danke.) 

 

 

Die Einzelheiten besprechen wir dann persönlich. Damit Sie gut durch diese turbulente Zeit kommen.

 

Bis gleich!

 

Herzliche Grüße,

passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

 

Ihre Michaela Thrun

„Eheberaterin für Unternehmen“